Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Kriegsvorbereitungen

Das, was gestern noch nach einer Ente aussah, weil es so absurd klang, wurde von offizieller Seite bestätigt. Die USA haben in der Tat ein Schiff gechartert, um Kriegsmaterial in Richtung Irak zu verschiffen. Bush beruft sich in seinem kriegerischen Ansporn auf die fortwährende Verhinderung von Waffeninspektionen durch den Irak. Die Inspektionen im Land Saddam Husseins wurden von der UNO in einer Resolution im Jahre 1991 beschlossen.

Die Kriegsvorbereitungen hievten den Ölpreis in dieser Woche in immer neue Höhen. Er ist nun dabei, seine Maispitze in Angriff zu nehmen.

Die eigentlich als Gegenkraft wirkenden Tatsache einer guten Ölversorgung und Bestrebungen innerhalb der OPEC die Liefermengen anzuheben, konnten in den letzten Tagen keine Wirkung mehr entfalten. Nun kommt mit dem jüngsten Vorratsreport des API auch noch ein kräftiger Dämpfer hinzu. Der Rohölbestand in den USA sinkt erheblich. An diesen Umstand knüpfen sich sofort Spekulationen um eine Erhöhung der strategischen Ölreserven, was als weiteres Faktum für eine Kriegsvorbereitung angesehen wird.

Die Daten im Einzelnen:

Rohöl verliert 9,5 Mio. Barrel zur Vorwoche und liegt damit 3,8% unter dem Bestand des Vorjahres.

Heizöl und Diesel verlieren 1,5 Mio. Barrel und liegen damit 9,8% über dem Vorjahreswert.

Benzin verliert 3,9 Mio. Barrel und liegt damit 1,4% über dem Vorjahresbestand.

Die Werte müssen bis zur Veröffentlichung der DOE-Zahlen heute Nachmittag mit Vorsicht angefasst werden. Aber eine deutlich preistreibende Tendenz wird ihnen kaum noch zu nehmen sein.

So zeigt Gasöl heute Morgen auch eine nicht überraschende Reaktion. In Rotterdam kostet die Tonne 217,50$. Das ist ein deutlicher Anstieg zu gestern.

Unserer Heizölpreis zieht ebenfalls an. Noch befindet er sich in seiner 3-Monats-Seitwärtsbewegung. Aber die Gefahr, dass er in Kürze nach oben ausbricht, ist sehr groß. Bis die US-Waffen über dem Irak losschlagen, muss mit weiter anziehenden Preisen gerechnet werden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen