Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Kurs: Jahreshöchstpreise

Wir waren der Meinung, dass der jüngste Preisanstieg bereits gestern eine Ruhepause oder sogar eine Gegenreaktion einlegen sollte. Da haben wir uns gründlich verschätzt. Die steigenden Preise heizten sich selber noch einmal kräftig an. Ohne neue Nachrichten machten sie einen weiteren Satz nach oben. Sie nehmen jetzt Kurs auf neue Jahreshöchststände.

Rohöl der Marke Brent steht ganze 1,4% unter dem Jahreshöchstwert aus dem Mai. Gasöl hat in der Dollarnotierung die alte Jahreshöchstmarke von Anfang April bereits um 1,8% überschritten. Etwas besser sieht es lediglich für Heizöl aus, da der Dollar in den letzten Monaten deutlich nachgegeben hat. Damit erhalten die Inlandspreise aktuell einen Abschlag im Vergleich zum Frühjahr.

Wie soll das nun weitergehen? Der Anstieg verlief in den letzten Tagen so steil, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Gegenreaktion in der Tat gegeben ist. Andererseits haben viele Marktteilnehmer Angst, den fahrenden Zug zu verpassen, und springen noch schnell auf. Damit treiben sie die Preise abermals in die Höhe. Die Entwicklung wird sich aus diesen beiden Komponenten zusammensetzen. Zum Wochenende sollte etwas Entspannung einkehren. Spekulanten lassen ihre Positionen ungern über mehrere Tage bestehen. Daher könnte es heute zu Verkäufen kommen.

Heute Morgen zieht der Gasölpreis allerdings schon wieder an. Mit 223,25$ pro Tonne hat er einen neuen Jahresrekord aufgestellt. Er kommt langsam in die Septemberumgebung des letzten Jahres.

Unser Heizölpreis legt ebenfalls zu. Allerdings steht er Dank eines schwächlichen Dollars noch 5,6% unter der alten Jahreshöchstmarke aus dem April. Auch wenn es zu zwischenzeitlichen Entspannungen kommen wird, muss insgesamt mit weiter anziehen Preisen gerechnet werden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen