Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Markt fährt Achterbahn

Gestern schlugen die Wellen recht ordentlich bei der Preisbildung. An den Märkten wurden fast 4% Schwankungsbreite erreicht. Der Tag begann mit einem klaren Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends. Er wurde auf die neuerlichen Attacken im Nahen Osten zurückgeführt. Im Tagesverlauf trat der politische Einfluss dann aber in den Hintergrund und der Markt kümmerte sich wieder um die reale Versorgungslage. Die wird derzeit vom Hang zur Überproduktion dominiert. Die OPEC schafft es nicht, ihre selbst gesetzten Förderquoten einzuhalten. Sie liegt ca. 6% darüber mit steigender Tendenz.

Das ließ die Preise heftig fallen. Sie kehrten teilweise in die Mitte des gerade verlassenen abwärts gerichteten Trendkanals zurück. Und sie wären vermutlich noch weiter gefallen, wenn nicht plötzlich eine Meldung von einem Feuer in einer großen US-Raffinerie die Rund machte. In die kippende Verkaufsstimmung konnte die politische Seite mit der Nachricht vom israelischen Angriff auf Arafats Hauptquartier in Ramalah wieder punkten. Und so endete der Tag mit Notierungen, von denen man wieder nicht weiß, ob sie im Abwärtstrend weitermachen wollen oder nicht.

Der Gasölpreis von heute Morgen passt in die Lage. Mit 189,25$ gibt er eine etwas halbherzige Richtung vor. Aber immerhin bleibt sie noch im Trend.

Unser Heizölpreis fällt heute wieder etwas ab, so dass auch er weiter dem frischen Abwärtstrend folgt. Auf Grund der immer wieder auftretenden Störungen bleibt dieser Trend aber eine wackelige Angelegenheit.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen