Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Markt reagiert auf Terror

Preise reagieren nun doch auf die durch Bomben lahmgelegte Ölverladung im Irak. Der Aufwärtstrend bekommt Bestätigung.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Lieferausfall nach Bomben auf irakische Pipelines (starker Einfluss)
Sorge vor Terrorattacken auf Ölanlagen (starker Einfluss)
Streik norwegischer Ölarbeiter (starker Einfluss)
Feuer in Rotterdamer Raffinerie
Weltweite Raffineriekapazitäten sind knapp
Nachfragewachstum über allen Erwartungen
Charttechnik: langfristiger Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Saudi Arabien fördert 9,1 Mio. B/T
OPEC fördert 1,2 Mio. B/T über Mai
Gute Rohölversorgung
Saudi Arabien kann Förderung weiter erhöhen
China dämpft Wachstum energieintensiver Branchen
Fonds ziehen sich zurück

Unsere Heizölpreise steigen wieder. Die Terrorattacken auf irakische Ölanlagen zeigen Wirkung. Skeptiker des Preisrückgangs sehen sich bestätigt. Sie halten ein Ende des Aufwärtstrends angesichts der geopolitischen Lage für unmöglich. Es ist zwar noch zu früh, um eine neue Aufwärtswelle zu prognostizieren. Aber die aktuelle Preisbewegung sendet bereits entsprechende Warnungen aus. Das Warten auf niedrigere Preise ist Spekulation mit mäßigen Erfolgsaussichten.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen