Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Mehr Geld für mehr Wirtschaft

Obwohl die Aktienbörsen bereits wieder nachgaben, bleibt der Ölpreis auf Kurs. Für das an der NYMEX gehandelte Crude Oil steht der Preis deutlich über 50 Dollar. Dies kann sich schnell mal ändern, aber die Stimmung scheint immer mehr in Richtung „Weiter so!“ zu kippen. Jetzt wartet die Welt auf das neue Konzept der Obama-Regierung, das nächste Woche vorgestellt werden und den Umgang mit den faulen Wertpapieren der Banken regeln soll. Die Bullen übernehmen zurzeit das Ruder und treiben den Preis weiter aufwärts. Das Rettungspaket der FED, die ca. 1 Billion Dollar einsetzen wird, um Staatsanleihen und schwierige Wertpapiere zu kaufen, lässt kurzsichtige Akteure hoffen. Es ist gut möglich, dass mit der immensen Verschuldung der Staaten ein Weiterlaufen der Privatwirtschaft über eine gewisse Zeit zu erreichen ist. Wirklich tragfähig ist dies aber nicht. Zunächst führt es aber zu einer Steigerung des Ölpreises. Der Dollar hatte sich am Freitag etwas erholt, ist jetzt aber wieder auf dem Weg des Niedergangs.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Gelddruckprogramm der USA
Rallye an den Aktienmärkten
OPEC Exporte gefallen
Lieferausfälle in Nigeria
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft
Erholung am US-Häusermarkt

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC verzichtet auf weitere Kürzung
Weltweite Nachfrage sinkt
Enttäuschung über US-Stimulusprogramm
Realisierung der OPEC-Kürzung zweifelhaft
Globale Rezession
Goldman & Sachs prognostiziert 27 Dollar/Barrel

Unsere Heizölpreise steigen und folgen damit dem Weltmarkt. Der Dollar dämpft den Sog leider nicht vollkommen. Durch den Glauben an die aktuellen Maßnahmen der US-Regierung verschlechtern sich die Aussichten für den deutschen Energie-Verbraucher und eben auch des Heizöl-Verbrauchers. Ob die wirtschaftliche Erholung tatsächlich einfach mit der Verschuldung des Staates zu erreichen ist, bleibt offen. Im Binnenmarkt wird weiter gekauft. Die Verbrauchermeinung tendiert weiterhin dazu, dass die Preise günstig sind. Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, nutzen Sie bitte unseren Preisalarm.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen