Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Mehr als Brennstoff

Nachdem die Weltbank den Stimmungstöter in Sachen Konjunkturperspektiven gegeben hat, begaben sich die Aktien- und Ölkurse auf Talfahrt. Insgesamt ist das Prognosesammelsurium ambivalent. Man findet etwas für jeden Geschmack. Die Zeit, sich am schönen Schein der Wirtschaft zu berauschen, ist aber einstweilen vorbei. Für die Ölpreise bedeutete das gestern dennoch nicht, den beginnenden Abwärtstrend zu festigen. Sie wurden schnell wieder aufgetrieben. Nun befänden sich fliehende Devisenspekulanten hinter der Preisbewegung, befinden einige Analysen. Der Dollar brach trotz schwacher Aktienbörsen ein. Plötzlich ist die gigantische Staatsverschuldung der USA Thema an den Märkten. Die Geldherde zog aus dem Dollar in das Öl. Dass der Ölpreis nicht nur von der Konjunktur sondern zunehmend von Spekulanten aller Couleur getrieben wird, gilt als gesicherte Erkenntnis. Das Abgabepotenzial der Ölnotierungen ist geringer als das der Aktienkurse.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Goldman & Sachs setzen auf 110 Dollar pro Barrel in 2010
EIA hebt Verbrauchsprognosen an
China füllt Lager auf
Lieferausfälle in Nigeria
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Weltbank sieht Weltwirtschaft stärker schrumpfen
Wirtschaft steckt in einer Rezession
EIA, OPEC und IEA prognostizieren Verbrauchsrückgang
Überproduktion von Rohöl
Öllager randvoll

Unsere Heizölpreise fallen. Sie folgen dem Weltmarkt. Momentan sieht die Bewegung stärker aus, als sie in ihrem Kern ist. Trotz negativer Wirtschaftsaussichten droht dem Öl weiterer Preisanstieg, weil der Stoff als Anlageobjekt von Spekulanten gesucht ist. Da eine entsprechende Bewegung mit einem Dollarfall verbunden sein wird, könnten die Heizölpreise weniger auftriebsgefährdet sein als die Rohölpreise. Nach unserer Einschätzung gibt es noch moderates Abwärtspotenzial für die Preisentwicklung beim Heizöl. Wer die Entwicklung verfolgen möchte, ohne täglich das Internet zu konsultieren, sei auf unseren Preisalarm verwiesen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen