Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Moratorium für die Preise

Die Themen sind nach wie vor der mögliche Krieg gegen den Irak und die zukünftige Lieferpolitik der OPEC. Sie haben momentan aber ihre Einflüsse mit einer klaren Richtungsvorgabe für die Preise verloren. Denn sie werden kontrovers diskutiert.

Die OPEC wird Mitte September über die zukünftigen Quoten beschließen. Man ist einerseits mit den aktuellen Preisen zufrieden. Daher ist die Neigung, die Fördermengen anzuheben, gering. Andererseits ist die offizielle OPEC-Produktion auf dem tiefsten Stand seit 1991. Dabei wird allerdings eine Überproduktion einiger Mitgliedsstaaten zugegeben. Dennoch macht die Erkenntnis die Runde, dass das für die Entwicklung der Wirtschaft nicht gut sein kann. Also könnte eine Erhöhung der Quoten doch ins Haus stehen.

Die US-Regierung will den Krieg gegen Saddam Hussein führen. Ihre Begründung: Es werden Massenvernichtungswaffen produziert, die die Menschheit gefährden. Aber weder die Opposition in den USA noch die Verbündeten wollen George Bush so recht folgen. Es sieht derzeit danach aus, als könnte nur ein Kampf Mann gegen Mann - Bush gegen Hussein - dabei herauskommen. Das lindert die allgemeine Kriegsangst.

Beide Diskussionspunkte nehmen derzeit den in letzter Zeit erheblichen Auftrieb auf die Preise zurück. Damit werden die Preise zwar nicht gleich purzeln, aber sie sollten ihr Niveau auch nicht weiter nach oben verschieben.

Der Gasölpreis macht heute Morgen genau das, was man von ihm erwartet. Er bewegt sich kaum. In Rotterdam kostet die Tonne 230,75$. Das liegt am unteren Ende der gestrige Handelsspanne.

Unser Heizölpreis wird sich ebenfalls kaum bewegen. Er sollte heute ein wenig unter der 0,35 EUR-Marke im Bundesdurchschnitt bleiben. Die Marke halten wir für das aktuelle Niveau, um das die Preise pendeln sollten.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen