Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


Nach Rating-Schock herrscht Ruhe

Nach dem Rating-Schock folgte ein Run auf den Dollar und nun die Gegenbewegung dazu. Irrationell schnell reagierten Anleger und Institutionen nach der Negativprognose von Standard & Poor‘s mit Stützkäufen für den Dollar. Die normale Reaktion folgte erst später. Der Dollar verliert an Wert. Gleichzeitig wird das alte Spiel gespielt. Verliert der Dollar, steigt der Ölpreis. Für den deutschen Verbraucher ist dieses Spiel insoweit unerheblich, solange sich der Verlust auf der einen Seite mit dem Gewinn auf der anderen Seite deckt. Dabei kommt eine mehr oder minder ruhige Seitwärtsbewegung für den Heizölpreis heraus, wie wir sie seit Anfang März erleben. An die Unruhen in Nordafrika haben sich die Anleger mittlerweile gewöhnt. Von dort kommen nur noch wenige Impulse für die Preisgestaltung. Auch in Japan scheint sich die Lage immer mehr zu normalisieren. Am heutigen Nachmittag werden die US-Bestandsdaten herausgegeben. Es wird eine preistreibende Wirkung erwartet.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Libyen fällt als Lieferant lange aus
Saudi Arabien liefert weniger Öl
US-Konjunktur läuft besser als erwartet
Chinas Ölkonsum wächst
China wird strategische Reserven in 2011 weiter aufstocken
Japan braucht mehr Öl zur Stromproduktion
Sorge vor Ausweitung der Unruhen auf Saudi Arabien
Dollar sinkt

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Reduzierte Wachstumsprognosen
Insgesamt hohe US-Bestände
Markt ausreichend mit Öl versorgt
Dreifache Katastrophe in Japan
Staatsschulden in den alten Industrienationen

Unsere Heizölpreise bleiben im Seitwärtskorridor der letzten Wochen. Das Halten des Niveaus beruht auf dem Wechselspiel der Anleger zwischen Dollar und Öl. Sollte die Bonität der USA in einigen Jahren wirklich eine Abwertung durch die Ratingagenturen erfahren, könnte dieser Mechanismus durchbrochen werden. Solange aber keine der beiden Anlageformen einen Schub in die eine oder andere Richtung erfährt, bleibt das Niveau für unsere Heizölpreise erhalten. Die Aussichten bleiben also weiterhin schlecht. Im Übrigen empfehlen wir für die Durststrecke und um einen Überblick über den eigenen Vorrat zu behalten, den von uns entwickelten und in unserem Hause hergestellten elektronischen Peilstab.. Diese Anzeige funktioniert sauber und zuverlässig.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen