Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Nachrichtenlage bullisch

Da sind sie wieder die alt bekannten Nachrichten. Anschlag auf Nordpipeline im Irak. Produktionsstop! Yukos-Konten erneut eingefroren. Produktionsstop angedroht! Hurrikan Frances nähert sich Florida. Ölanlagen in Gefahr! Dennoch keine Preisänderung zum Vortag. Ein hoffungsvolles Zeichen?

preistreibende (bullische) Einflüsse: Rückläufige US-Vorräte
Bomben legen irakische Produktion teilweise lahm
Yukos droht mit Produktionsstop
OPEC an der Grenze ihrer Förderkapazitäten
Ausfallgefahr weiterer unsicherer Förderstaaten
Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Nachfragewachstum über allen Erwartungen
Fonds setzen auf steigende Kurse
Charttechnik, Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC will mehr Öl liefern
Putin sagt 12% Produktionserhöhung Russlands zu
Strategische Vorräte der USA könnten geöffnet werden
Rohölvorräte über Vorjahr
USA und China verlangsamen Nachfragesteigerung
Saudi Arabien hat noch freie Förderkapazitäten
Charttechnik, Impuls für fallenden Preis

Unsere Heizölpreise sind wieder deutlich gestiegen. Das ist ärgerlich aber auf Grund der fundamentalen Lage nicht erstaunlich. Der langfristige Aufwärtstrend wurde durch die Abwärtsbewegung der letzten Tage noch nicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Wahrscheinlichkeit, dass in Kürze neue Preisrekorde aufgestellt werden, ist hoch. Der gestrige Verlauf der Preisbewegung lässt lediglich einen kleinen Hoffungsschimmer auf fallende Preise zu. Die Nachfrage nach Heizöl wird notgedrungen trotz der Preise wachsen. Verbraucher müssen mit verlängerten Lieferzeiten rechnen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen