Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Nachrichtenlage konstant

Die Themen am Ölmarkt zeigen Stabilität. Marode US-Raffinerien, Unruhen in Nigeria und Atomstreit mit dem Iran sind die derzeit wiederkehrenden Überschriften. Nennenswerte Neuigkeiten gibt es dabei nicht zu melden. Die Preise tendieren mehrheitlich seitwärts. US-Rohöl hat einen leichten Hang zum Abwärtstrend. Eröffnet ist dieser aber noch nicht. Benzin hält mit erstaunlicher Hartnäckigkeit am Aufwärtstrend fest. Der Dollar setzt seine Gegenbewegung zum Abwärtstrend fort. Gestern wurden erneut positive Konjunkturdaten in den USA verkündet.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffinerieprobleme und Benzinknappheit in den USA
Instabile Situationen in Nigeria
Atomstreit mit dem Iran und Sanktionen
Negative Hurrikanprognosen für die USA
Terrorvorhaben in Saudi Arabien vereitelt
EIA erhöht Nachfrageprognose

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Bestandsdaten befriedigend
Irak hat größere Reserven als bisher angenommen
Nachfrage jahreszeitbedingt schwach
Saudi Arabien will Kapazität bis 2009 deutlich steigern

Unsere Heizölpreise sanken gestern spürbar. Das war eine Reaktion auf die positiv aufgenommenen US-Bestandsdaten vom Vortag. Eine Folgebewegung scheint sich nicht zu entwickeln. Für uns sieht es weiterhin so aus, als tendierten die Heizölpreise seitwärts. Es fehlt eine entspannende Initialmeldung bzw. die Phantasie für eine solche Meldung. Die Margen im Binnenmarkt sind wegen der fehlenden Nachfrage extrem niedrig. Das wird sich im Verlauf des Jahres zu Ungunsten der Preise ändern.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen