Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Neue Daten alter Trend

Nach bewegtem Handel schlossen die Ölnotierungen gestern teurer und setzten damit ihren Aufwärtstrend fort. Trendsetter waren die Benzinnotierungen. Der Dollar zeigte sich ebenfalls trendkonform und schloss tiefer.

Die einzig gehaltvollen Nachrichten des Tages waren gestern die Meldungen über die US-Vorräte. Sie brachten keine spektakulären Erkenntnisse hervor. API (American Petroleum Institute) und DOE (Department of Energy) driften mit dem Zahlenwerk mal wieder deutlich auseinander, wenngleich eine Konvergenz zu beobachten ist. Die Veränderung der Rohölvorräte wird sowohl im Minus als auch im Plus gesehen: ?3,5 Mio. Barrel (API) bzw. +1,2 Mio. Barrel (DOE) zur Vorwoche. Die absoluten Zahlen liegen hingegen sehr nahe beieinander. Sie betragen 265 Mio. Barrel. Als Operationsuntergrenze werden 270 Mio. Barrel genannt. Eigentlich wäre eine ordentliche Versorgung nicht mehr gewährleistet. Aber ernsthafte Probleme blieben bisher aus.

Der Bewegung der Heizöl- und Dieselbestände wird die gleiche Richtung zugeschrieben: -4,4 Mio. Barrel bzw. ?2,8 Mio. Barrel zur Vorwoche. Angesichts der tiefen Temperaturen rechneten Broker mit größeren Verlusten. Die Benzin-Daten werden fast identisch angegeben: +1,4 Mio. Barrel bzw. +1,1 Mio. Barrel zur Vorwoche. In Summe betragen die Veränderungen ?6,5 Mio. Barrel bzw. ?0,5 Mio. Barrel zur Vorwoche. Erfreulich sind die Daten über die Importe. Sie liegen über den Zahlen des Vorjahres und der Vorwoche.

Da eine klare Anleitung mit der Vorlage der Zahlen ausblieb, machte der Markt das, was er in den letzten Wochen hauptsächlich machte. Er ließ sich vom Trend leiten und stieg. Gestern maß man interessanterweise der gegenwärtigen Situation um die Rohöl- und Heizölversorgung weniger Bedeutung bei als den Aussichten beim Benzin. Dort werden am fernen Zeithorizont bereits Probleme ausgemacht, die zu einem starken Preisanstieg führten. Diesem Anstieg folgten Heizöl und Rohöl.

Die Gasölpreise legen heute Morgen zu. Zum Startkurs von gestern Früh bewegen sie sich allerdings kaum. Die Tonne kostet 287,25$.

Unsere Heizölpreise bleiben fast unverändert. Sie folgen ihrem seitwärts verlaufenden Trend in ähnlich stabiler Weise wie der Weltmarkt seinem Aufwärtstrend folgt. Die Preise sind für notwendige Käufe auf Grund leerer Tanks in Ordnung. Wir raten in diesen Fällen dazu, eine halbe Tankfüllung zu bestellen, um bei möglicherweise attraktiveren Frühjahrspreisen noch Platz für eine zweite Order zu haben.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen