Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Neuer Tag, andere Stimmung

In der vergangenen Woche setzten Investmentfonds wieder mehrheitlich auf steigende Ölnotierungen. Fallende Preise auf Grund des OPEC-Beschlusses, die Quoten beizubehalten, stoppten sie zunächst aus. Gestern wurde die Rallye bei deutlich tieferen Preisen wieder aufgenommen. Am Ende stand ein Plus von 2%. Äußerungen aus OPEC-Kreisen, wonach ein Preis von 50$ pro Barrel für die Weltkonjunktur kein Problem sei, werden als Begründung für den neuerlichen Stimmungswandel genannt.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC will Richtpreise anheben
Terrorgefahren im Irak und in Saudi Arabien
Streikankündigung in Nigeria
Lieferausfälle durch Yukos-Zerschlagung
Tiefe Temperaturen in US-Heizölregionen
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Investmentfonds setzen wieder auf steigende Preise

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Wetterprognose: Temperaturen in den USA weniger kalt
OPEC behält Liefermengen bei

Unsere Heizölpreise sanken gestern kräftig. Der Spaß hielt allerdings nicht lange. Am Weltmarkt zogen die Notierungen wieder an. Sie nahmen die Heizölpreise mit. Am Ende stand nur noch ein kleines Minus zum Vortag. Selbst das wird heute wahrscheinlich verschwinden. Die Preise werden sich aller Voraussicht nach weiterhin seitwärts bewegen, wobei die preistreibende Komponente bereits wieder überwiegt.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen