Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Nicht übertrieben

Der Rohölpreis befindet sich im Zentrum eines seit 18 Monaten geradlinig aufwärts weisenden Trendkanals. Von preistreibendem Spekulationsfieber kann keine Rede sein. Die Einstellung der Marktteilnehmer ist relativ ausgewogen. Für das aktuelle Preisniveau gibt es gute Argumente. Dem Dollar wird eine Umkehr vom kurzfristigen Aufwärtstrend zugetraut.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Tiefe Temperaturen in US-Heizölregionen
Terror im Irak
Streikankündigung in Nigeria
Kürzungsdiskussion der OPEC
Lieferausfälle durch Yukos-Zerschlagung
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Gute US-Vorratszahlen

Unsere Heizölpreise steigen verhalten. Sie werden vom Weltmarkt geführt. Im Norden Deutschlands ist der Preisauftrieb größer als im Süden. Diese untypische Verteilung des Preisniveaus tritt meistens dann auf, wenn große Mengen in den Export gehen. Die USA haben hohen Bedarf an Heizöl. Den decken sie weltweit. Kurzfristig könnte der Preisanstieg zunehmen. Mittelfristig wird sich am allgemeinen Preisniveau wahrscheinlich nicht viel ändern.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen