Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Nicht fragen, wann Öl billiger wird!

Die bullische Stimmung ist derzeit unerschütterlich. Eine Fülle fundamentaler Umstände und die Charttechnik machen es schwer, eine Preisumkehr vorherzusagen. Würden sich die Preise bis Jahresende auf dem aktuellen Niveau halten, läge der Durchschnittspreis für Rohöl der Sorte Brent für 2007 bei 70 Dollar. Das sind rund sieben Prozent mehr als in den letzten Schätzungen der Ölindustrie kundgegeben wurde. Diese Schätzungen sind traditionell zu tief. Der Preis würde bestens zur Steigerungsrate der letzten Jahre passen. Der Dollar verliert weiter an Wert. Spekulationen auf fallende Zinsen halten seinen Abwärtstrend stabil.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Hurrikansorgen im Golf von Mexiko
US-Vorräte sinken
OPEC erhöht Quoten ungenügend
Raffineriestörungen in den USA
Chinas Wirtschaft wächst weiter stark
Ölnachfrage steigt in den USA
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012
Preisrallye beflügelt sich selbst

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC sieht Märkte ausreichend versorgt
US-Rohöllager gut gefüllt
Entspannung im Atomstreit mit dem Iran

Unsere Heizölpreise stiegen gestern nur geringfügig. Der steile Aufwärtstrend verlangt eine Entspannung. Derzeit kann man nicht davon ausgehen, dass diese zu nennenswerten Preissenkungen führen würde. Wahrscheinlicher ist vielmehr, dass Heizöl noch teurer werden wird. Die Preise des ersten Halbjahres 2007 werden nicht wiederkehren. Es sei denn, die Weltwirtschaft bräche ein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen