Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Nun zeigt auch China Schwäche

Dass der Ölpreis nur ungenügend seinen eigenen durch Angebot und Nachfrage geprägten Marktbedingungen folgt, ist als Meldung ein alter Hut. Dieser bedauernswerte Sachverhalt wird durch die US-Finanzmarktregulierung vermutlich nicht behoben. Behoben ist aber wenigstens teilweise das exzessive Spiel mit Ölpapieren, das den Ölpreis auf absurde Höhenflüge schickte. Die Finanzindustrie zog in den letzten Wochen einen nicht unerheblichen Teil ihres Einsatzes vom Spieltisch zurück. Die Zockerei unter Ausschluss plausibler Anknüpfungen an den Realmarkt ist deutlich reduziert. Mittlerweile ist der Ölpreis nur noch ein Spiegelbild von Konjunkturdaten. Damit ist er immerhin näher an ein reales Marktgeschehen gerückt. Nach den schlechten Konjunkturzahlen aus den USA folgten gestern Daten aus China, die ebenfalls eine Abkühlung des Wirtschaftswachstums signalisieren. Darauf konnte der Ölpreis nur fallend reagieren. Er folgte den Aktienmärkten. Die Auflösung der übertrieben hohen Dollarbewertung als Folge der Probleme einiger EU-Länder mit ihren Staatsfinanzen schreitet voran. Der im Vergleich mit Europa deutlich stärker verschuldete US-Haushalt gerät erwartungsgemäß in Misskredit. Dieser Umstand sollte den Dollarkurs noch einige Zeit sinken lassen. Ohne Reaktion auf die Ölpreise bleibt die Erfolgsmeldung vom temporären Verschluss des Öllochs der untergegangen „Deepwater Horizon“.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Spekulation auf harte Hurrikansaison
Schwacher Dollar

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Hohe US-Lagerbestände
Nachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl
Sorge um Stabilität des Finanzsystems

Unsere Heizölpreise fallen. Sie kommen in den Genuss einer Abwärtsphase innerhalb der trendgemäß seitwärtsgerichteten Ölpreisentwicklung. Mehr als das sorgte gestern der fallende Dollar für die positive Richtung. Die Aussichten, dass beide Einflüsse in den kommenden Tagen erhalten bleiben, stehen gut. Erwarten Sie tiefere Ölpreise, aber erwarten Sie keinen bodenlosen Fall. Die Preisbewegung wird in relativ engen Grenzen verlaufen. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen