Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


OPEC drosselt Lieferungen

Der Aufwärtstrend der Ölpreise geht ungebremst weiter. Gestern lieferte die IEA (Internationale Energie Agentur) die treibenden Impulse. Im aktuellen Report werden sinkende OPEC-Lieferungen prognostiziert. Dadurch würden die Rohöllager dezimiert. Die Rohölbevorratung der USA wird bisher als Ausgleich zu den überdurchschnittlich gesunkenen Produktenbeständen gesehen. Das größte Loch gibt es bei Benzin. Der Kraftstoff ist der wesentliche Motor für den aktuellen Preisanstieg. Nach der Entscheidung der EZB, die Zinsen zunächst unverändert zu belassen, verlor der Dollar gestern erneut an Wert. Er beschleunigt seinen Abwärtstrend.

preistreibende (bullische) Einflüsse: IEA-Report sieht sinkende OPEC-Lieferungen
Raffinerieprobleme und Benzinknappheit in den USA
Negative Hurrikanprognosen für die USA
Starker Rückgang der Vorräte
Atomstreit mit dem Iran und Sanktionen
EIA erhöht Nachfrageprognose
Instabile Situationen in Nigeria und im Irak

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Konjunktur verliert Stärke
Nachfrage geht jahreszeitbedingt zurück
Saudi Arabien will Kapazität bis 2009 deutlich steigern

Unsere Heizölpreise treibt es aufwärts. Der fallende Dollar kann dem steigenden Ölpreis nicht Paroli bieten. Heizöl geht mit dem Weltmarkttrend. Und der zeigt sich stabil bullisch. Die Entwicklung verläuft tendenziell wie im Vorjahr. Allerdings gibt es noch einen Preisvorteil von rund vier Cent pro Liter.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen