Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


OPEC ohne neue Vorgaben...

Die OPEC hat, wie erwartet, keine neuen Vorgaben für die Fördermengen auf Ihrem gestrigen Treffen in Wien beschlossen. Dafür hat sie planmäßig einen neuen Generalsekretär bestimmt. Es ist der Venezolaner Avaro Silva, der auch Ölminister seines Landes ist. Also sind etwaige Beschlüsse bis zum September vertagt.

Die DOE-Bestandsdaten (siehe Charts/Lagerbestände) sind ähnlich wie die API-Daten ausgefallen. Der Rückgang beim Rohöl war nicht so gravierend, wie laut API. Damit bleibt die Frage, ob eine Benzinverknappung droht, die den gesamten Ölmarkt unter bullischen Einfluss stellen würde, weiter offen.

Aber auch der Handel erachtete die Unterschiede zwischen API und DOE als unwesentlich. Er machte das, was sich bereits andeutete. Er konsolidiert weiter bei stetigen, aber unwesentlichen Auf- und Abbewegungen. Dabei spielt Gasöl mal 1% über mal 1% unter seinem Niveau an der 200$-Marke herum.

Gegen Abend verloren die Preise wieder ein wenig. Der Markt wartet immer noch auf eine Entspannung bezüglich der letzten Eskalationen im Israel/Palästina-Konflikt.

Heute startete der Gasölpreis über Start- und Schlusskurs von gestern. Damit und mit den leicht treibenden Bestandsdaten kann heute mit Preissteigerungen gerechnet werden.

Unser Heizölpreis wird diese Preissteigerungen mitmachen. Wir erwarten heute also, dass es eher aufwärts geht. Trotzdem besteht die Gefahr, wegen des knappen Benzins, dass dies erst der Anfang sein könnte.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen