Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


OPEC-Beschluss

Die OPEC hat auf ihrer gestrigen Ministerkonferenz in Wien Beschlüsse gefasst. Die wesentlichen Entscheidungen lauten wie folgt:

Die Förderquoten des Kartells werden um 1,3 Mio. Barrel auf 23 Mio. Barrel pro Tag angehoben. Das entspricht einer Steigerung der Quotenregelung um 6%. Die nicht quotengerechte Überproduktion wird bis zum 1.1.2003 beendet. Diese beträgt momentan 24,2 Mio. Barrel pro Tag. In Summe werden dem Markt also 1,2 Mio. Barrel pro Tag entzogen.

Das Mitglied Venezuela hat als Folge der Streiks und Unruhen im Land massive Probleme, seine Lieferverpflichtungen einzuhalten. Dem Markt gehen dadurch ca. 1 Mio. Barrel pro Tag verloren. Die OPEC will diese Fehlmengen ausgleichen.

Nun hat die OPEC in ihrer Geschichte schon viel beschlossen. Der Vollzug dieser Beschlüsse erfolgte nicht zwangläufig. Ob es also ab Januar tatsächlich zu einer Kürzung der Liefermengen kommt, bleibt abzuwarten. Was nicht abzuwarten bleibt, ist die Reaktion des Marktes. Die Preise steigen.

In den USA machen sich inzwischen die Fehlmengen als Folge der bestreikten Ölindustrie in Venezuela bemerkbar. Einige Raffinerien laufen Gefahr, ihre Produktion mangels Öl einstellen zu müssen. Diese Aussichten unterstützen die steigenden Preise.

Die Charttechnik und die fundamentale Lage befinden sich in vollkommener Deckung. Im Chart hat sich das Bild entwickelt, dessen Wahrscheinlichkeit wir in den letzten Wochen am höchsten einstuften, der Aufwärtstrend.

Der Gasölpreis steigt heute Morgen. Mit 241$ pro Tonne befindet er sich sehr deutlich über der gestrigen Handelsspanne.

Unser Heizölpreis zieht an. Aller Voraussicht nach wird der Anstieg im Tagesverlauf zunehmen. Auch für die nächsten Tage erwarten wir steigende Preise. Es könnte eng werden im Heizölmarkt. Die kalten Temperaturen, die fehlenden Werktage um das Weihnachtsfest, die OPEC-Beschlüsse, Venezuela und die drohende Kriegsgefahr im Irak könnten einen schwer zu befriedigenden Nachfrageschub auslösen. Wohl dem, der unseren Empfehlungen folgte und sich bereits mit Heizöl eingedeckt hat.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen