Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


OPEC-Chef rechnet mit fallenden Preisen

Die Nachrichtenlage gibt nichts Neues her. Die fundamentalen Umstände sind eher bullisch. Aber charttechnisch besteht die Chance auf fallende Preise. Yusgiantoro, Präsident der OPEC, redet fallende Preise im Zeitraum zwischen September und Dezember herbei. Er begrünet das u.a. mit Fortschritten im Irak.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terrorgefahr für irakische Produktionsanlagen
Yukos droht mit Produktionsstop
OPEC an der Grenze ihrer Förderkapazitäten
Ausfallgefahr weiterer unsicherer Förderstaaten
Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Nachfragewachstum über allen Erwartungen
Charttechnik, Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Putin sagt 12% Produktionserhöhung Russlands zu
OPEC sagt gegebenenfalls mehr Öl zu
Saudi Arabien gibt noch freie Förderkapazitäten an
Strategische Vorräte der USA könnten geöffnet werden
Charttechnik, Impuls für fallenden Preis

Unsere Heizölpreise geben leicht nach. Der morgendliche Blick auf die internationalen Öl- und Dollarcharts stimmt hoffnungsvoll. Entgegen der fundamentalen Lage entwickeln sich die Preise rückläufig. Sollten die New Yorker Händler der Tendenz heute Nachmittag folgen, könnte sich eine weitere Einladung zum Kauf ergeben. In der letzten Woche nutzten viele Verbraucher den kurzen Preiseinbruch, um sich einzudecken. Sie entgingen damit möglichen Lieferproblemen, die bei einem Nachfrageboom zu erwarten sind.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen