Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Oh wie schön die Konjunktur ...

Neue Konjunkturdaten aus den USA werden an den Börsen gefeiert. Die gute Stimmung der Spekulanten greift auf den Ölmarkt über. Die Preise schossen zeitweise kräftig in die Höhe. Nach Handelsschluss kamen die ersten Daten über die US-Bestandsentwicklung heraus. Sie wecken Befürchtungen, dass das Land bald in Heizöl ersäuft. Über Nacht gaben die Preise wieder nach. Heute Morgen scheinen sich die Bullen erneut durchzusetzen. Sie verfügen über die finanzielle Kraft, die Kurse gegen die fundamentalen Marktgegebenheiten zu bewegen. An den Regeln, genau das zu unterbinden, wird gearbeitet. Die Drohung steht im Raum. Fakten fehlen noch. Nach unserer Einschätzung führt das zu einer Reduktion der spekulativen Exzesse aber nicht zu ihrer Beseitigung. Um das aktuelle Preisniveau kann es deutliche Ausschläge nach oben und nach unten geben. Der Dollar befindet sich im Abwärtstrend. Damit unterstützt er Preissteigerungen beim Öl.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Sinkender Dollar
Für positiv erklärte Konjunkturdaten weltweit
Hurrikansaison in den USA
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Heizölschwemme in den USA
EIA, OPEC und IEA prognostizieren Verbrauchsrückgang
Weltbank sieht Weltwirtschaft schrumpfen
Überproduktion von Rohöl
Öllager randvoll

Unsere Heizölpreise ziehen an. Einen Rückfall zum Aufwärtstrend erkennen wir darin nicht. Ein ordentlicher Abwärtstrend ist aus den Preisbewegungen aber auch nicht abzuleiten. In naher Zukunft wird es wohl auf dem aktuellen Preisniveau seitwärts gehen. Das sollte für Verbraucher akzeptabel sein, denn verglichen mit dem Vorjahr ist Heizöl 35 Prozent billiger. Wir halten an folgender Empfehlung fest: Wer dringend Heizöl braucht, sollte mit dem Kauf nicht zögern. Wer Dispositionsspielraum hat, weil ausreichend Heizöl im Tank ist, sollte auf tiefere Preise spekulieren. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen