Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Paradigmenwechsel?

Wären tatsächlich nur Spekulanten an den hohen Preisen Schuld, wäre man sich sicher, dass sie bald wieder unten sind. Aber die Gemeinde derer, die den Beginn einer grundsätzlich veränderten Versorgungslage mit dauerhaftem Mangel auf der Angebotsseite zu erkennen glauben, wächst. Das Register der potentiellen Störungen für den Ölfluss ist groß. Aktuell sind es die Auswirkungen des Hurrikans Ivan, die die Förderung im Golf von Mexiko immer noch um fast 30% kürzen, und die instabilen Situationen im Irak und in Nigeria.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Ausfallgefahr wg. Unruhen in Nigeria
Niedrige US-Vorräte
Rückläufige Förderung im Golf von Mexiko
Gefahr von Lieferausfällen wg. Steuerstreit bei Yukos
OPEC an der Grenze ihrer Förderkapazitäten
Nachfragewachstum über allen Erwartungen
Fonds setzen auf steigende Preise
Charttechnik, Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Strategische Vorräte der USA könnten geöffnet werden
Das Angebot müsste eigentlich ausreichen

Unsere Heizölpreise ziehen wieder an. Das entspricht den Erwartungen für den Wochenverlauf. Heute liegt Spannung in der Luft, da die Veröffentlichung der US-Lagerdaten ansteht. Von ihnen erwartet man sich Aufschluss über den Ernst der Versorgungsknappheit. Die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung des steilen Aufwärtstrends im Verlauf der nächsten Wochen ist sehr groß. Insofern halten wir nichts davon, dass Verbraucher mit fast leeren Tanks nun auf bessere Zeiten hoffen. Sie müssen ihre Vorstellungen dem Preis anpassen, denn der wird sich sicher nicht ihren Vorstellungen anpassen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen