Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Paulsons Plan patzt

Wir haben einen Plan. Der ist gut und der wird wirken. Dieses freie Zitat von George W. Bush war die Theorie zum Rettungspaket der US-Regierung. In der Praxis funktioniert der Plan nicht. Finanzminister Paulson kommt nun mit einem anderen Plan. Der wird, so die Meinung an den Börsen, auch nicht funktionieren. Das Engagement der Politik ist zunehmend eine Belastung. Die Kurse rauschen vehement in die Tiefe, so auch der Ölpreis. Orchestriert wird der Ausverkauf der Erwartungen von Daten zum Verbrauch. Die EIA (Statistikbüro des US-Energieministeriums) prognostiziert für das vierte Quartal einen Rückgang für Rohöl von 4,8 Prozent in den USA und 0,8 Prozent weltweit im Vergleich zum vierten Quartal 2007. Der weltweite Jahresverbrauch soll in diesem und im kommenden Jahr ebenfalls schrumpfen. Derweil tendiert der Rohölpreis gegen 50 Dollar pro Barrel. Die OPEC-Lenker werden nervös. Einen Plan haben sie nicht, wie sie dem Wegbrechen ihrer Einnahmequellen entgegentreten können. Der Dollar befindet sich nominell im Aufwärtstrend. Die Auswirkung ist indes schwach.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC diskutiert weitere Kürzungen
China legt Konjunkturprogramm auf
Schäden durch Ike werden Ölversorgung lange beeinflussen
Nigeria bekommt Lieferprobleme nicht in den Griff
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2013

preisdrückende (bärische) Einflüsse: OPEC ist zur Handlungsunfähigkeit verdammt
OPEC-Kürzung war ungenügend
Chinas Nachfrage wächst deutlich langsamer
Sinkende Konjunktur und Rezessionsängste
EIA, IEA und OPEC senken Nachfrageprognosen
Charttechnik: Ölpreis im Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise geben spürbar nach. Binnen eines Monats sind sie erneut um rund zehn Prozent gefallen. Dabei behalten sie ihre relativ hohen Margen gegenüber dem Weltmarkt weitgehend bei. Das heißt, dass es weiteres Rückschlagspotential im Binnenmarkt gibt. Sobald die Nachfrage sinkt und die Transportbedingungen auf den Wasserstraßen besser werden, wird es eingepreist. Verbraucher können einem Kauf also ruhig entgegen sehen, wenn sie nicht von einem leeren Tank gedrängt werden. Für die Verfolgung der Preisentwicklung ohne Besuch unserer Website empfehlen wir unseren Preisalarm.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen