Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Preis sucht seinen Weg

Seit Wochen halten Nachrichten die Preise in Bewegung. George Bush und sein Krieg, die OPEC, das Wetter, Terror sind die wesentlichen Antriebskräfte für die Bewegung in den Märkten. Nun scheinen die Nachrichtenimpulse abzuebben. Sie sind weitgehend in den Preisen verarbeitet.

In solchen Momenten gewinnt die Technik die Oberhand. Man versteht darunter eine aus der Preisbewegung selber abgeleitete Reaktion, die den weiteren Verlauf der Preise bestimmt. Charts sind die Grundlage der Interpretation solcher Veränderungen.

Die Chartanalyse für Gasöl ergibt nach dem gestrigen Handelsverlauf eine realistische Möglichkeit, dass die Preise in den nächsten Tagen fallen können. Diese Möglichkeit kommt durchaus überraschend, denn die jüngsten Bestandsmeldungen ließen eine andere Erwartung zu. Aber in der Tat beginnt der Preis heute Morgen unterhalb der gestrigen Handelsspanne. Für die Tonne Gasöl muss man in Rotterdam nur noch 241,24$ bezahlen.

Unser Heizölpreis folgt dem Rufen. Er geht ebenfalls in die Knie. Es könnte sich nun lohnen, ein paar Tage mit dem Kauf zu warten. Vorsicht ist bei solchen Spekulationen allerdings immer geboten. Es braucht nur ein starkes Wort in Sachen Irak oder einen neuen Terroranschlag und schon ist die Technik nichts mehr wert und die Preise machen etwas vollkommen anderes als erwartet.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen