Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Preisanstieg bestätigt

Das Preisfeuerwerk am Sylvesterabend fand Anklang. In der zweiten Handelshälfte am Freitag wurde es bestätigt. Begründet wird der heftige Preisanstieg mit den politischen Spannungen zum Gaza-Krieg und zum Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine. Die Auseinandersetzungen werden mit bitterer Härte geführt. Diese verleiht ihnen, anders als die Kürzungsdebatte über die OPEC-Lieferungen, eine bedrohliche Note. Das ist die notwendige Vorraussetzung für einen bullischen Impuls. Der breitet sich derzeit als heftige Gegenreaktion zum Abwärtstrend aus. Die Nachfrageseite glänzt weiterhin mit negativen Konjunkturdaten. Sie werden derzeit ignoriert. Börsianer haben Gefallen an steigenden Kursen gefunden. Neben Öl trifft das auf die Aktienmärkte zu. Und sogar der Dollar zeigt eine vorsichtige Tendenz zu steigenden Notierungen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Gazakrieg
Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine
Drastische Zinssenkung in den USA
Kalter Winter in den USA erwartet
Konjunkturprogramm für die USA angekündigt
Konjunkturprogramm und Zinssenkung in China
IEA prognostiziert neue Hochpreisphase nach 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Realisierung der OPEC-Kürzung unglaubwürdig
Sinkende Konjunktur und Rezessionsängste
Sogar Chinas Wirtschaft geht in die Knie
Weltweite Nachfrage sinkt
Goldman & Sachs prognostiziert 30 Dollar/Barrel
Charttechnik: Abwärtstrend des Ölpreises

Unsere Heizölpreise bewegen sich seitwärts. Den steigenden Notierungen am Weltmarkt stehen rückläufige Margen am Binnenmarkt gegenüber. Im Norden Deutschlands ist die rechnerische Preisüberhöhung bereits annulliert. Im Süden besteht sie fort. Der kalte Winter und die lebhafte Nachfrage werden sie noch einige Zeit im Markt halten. Wir sehen Potenzial für rückläufige Heizölpreise. Die unerwartet bullische Stimmung am Weltmarkt steht dem allerdings entgegen. Es ist scher vorzustellen, dass sich die Bullen bei der momentanen Verfassung der Konjunktur und des Marktes durchsetzen werden. Aber nichts ist unmöglich. Wer die Preisentwicklung verfolgen möchte, ohne unsere Website zu konsultieren, kann unseren Preisalarm verwenden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen