Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Preise etwas zu hoch

Öl ist nicht teuer. Es ist aber teurer, als die konjunkturelle Lage dies erwarten lässt. Die Preisbildung wird durch die haussierenden Aktienmärkte beeinflusst. Gestern wurde der Höhenflug der Spekulanten ein klein wenig gebremst. Nach dem Jubel über die scheinbar schnelle Genesung der Banken, die sich in einigen Quartalszahlen ausdrückte, folgt nun eine andere Wahrheit in Form des Stresstests. Vielen Banken geht es schlecht. Irgendwann in naher Zukunft wird diese oder eine ähnliche Erkenntnis den übertriebenen Aufwärtstrend der Aktien beenden. Dann wird der Ölpreis ebenfalls unter Druck geraten. Der DAX steht nach einer Berechnung der Financial Times Deutschland übrigens 25 Prozent über seinem fairen Wert. Fundamental hat die Ölwelt mit einer Überproduktion zu kämpfen. In der Versorgungskette führt das zu einer Ölschwemme. Alles in allem erwarten wir beim Öl eine Preisentwicklung innerhalb einer Spanne zwischen knapp 60 und gut 40 Dollar pro Barrel. Der Dollar dümpelt seitwärts. Gestern gab er erneut das Gegenprogramm zu den Aktienkursen. Er legte leicht zu.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Haussierende Aktienmärkte
Konjunktur wird bisweilen freundlicher gesehen
OPEC Exporte gefallen
Gefahr von Ölengpässen wegen mangelnder Investitionsbereitschaft

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Ölbestände wachsen
Weltweite Nachfrage sinkt
Goldman & Sachs prognostiziert 45 Dollar/Barrel
Globale Rezession

Unsere Heizölpreise laufen nahe an den Weltmarktpreisen. In den letzten Tagen zogen sie an. Die Bewegung ist noch nicht sichtbar abgeschlossen. Wir rechnen aber nicht damit, dass sie noch lange anhält. Nach unserer Einschätzung bleiben die Preise attraktiv. Mittelfristig sollten sie um das aktuelle Niveau pendeln. Ein neues Tief, das den Märzstand unterbietet, wird schwierig zu erreichen sein. Die Belieferungssituation im Binnenmarkt ist mittlerweile entspannt. Wer über die Preisentwicklung automatisch informiert sein will, sollte unseren Preisalarm verwenden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen