Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Preise halten sich bedeckt

Die Preise standen gestern bei geringem Handelvolumen unter widersprüchlichen Einflüssen. Weiterhin herrscht eine bärische Grundstimmung wegen der milden Temperaturen in den US-Heizölregionen. Allerdings sind bullische Tendenzen nach den etwas enttäuschenden US-Bestandsdaten und nach den Terroranschlägen in Riad zu spüren.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Irak hat terrorbedingte Lieferprobleme
Lieferprobleme bei zerschlagener Yukos
Heizöl im Inland bis zum Jahreswechsel knapp
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Milde Temperaturen in US-Heizölregionen
Rohölversorgung gut
Saudi Arabien hält trotz Preisrückgang Angebot hoch
Nachfragerückgang erwartet
China bemüht sich um Konjunkturdämpfung
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum

Unsere Heizölpreise geben leicht nach. Der Preisüberhang zum Weltmarkt reduziert sich. Obwohl die Ölbörsen keine klaren Signale für fallende Preise aussenden, rechnen wir zum Jahresbeginn mit nachgebenden Inlandspreisen. Der Start ins Jahr 2005 sollte freundlich ausfallen. Wir wünschen allen esyoil-Nutzern einen guten Rutsch, ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr und einen glücklichen Klick für den richtigen Moment zur Heizölbestellung.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen