Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Preise im Abwärtstrend

Zum Wochenende sind die Preise weiter gesunken. Sie befinden sich nun in einen Abwärtstrend. Die kritischen Themen haben ihre bullische Wirkung komplett verloren. Die von ihnen ausgehenden Preisgefahren werden aktuell als gering eingeschätzt. Der Gasölpreis ist unter die Marke von 600 $ pro Tonne gefallen. Rohöl der Sorte Brent wird im Bereich um 65 $ gehandelt. Vergleichbare Werte gab es zuletzt Anfang April. Ohne handfeste Begründung zog der Dollar in den letzten Tagen gegenüber dem Euro deutlich an. Er befindet sich am oberen Rand eines Seitwärtstrends.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Streik soll Nigerias Ölförderung für 3 Tage lahm legen (schwach)
Hurrikansorgen in den USA (schwach)
Atomstreit mit dem Iran (schwach)
Instabile Lage im Irak (schwach)
Chinas Nachfrage soll mindestens 10% zum Vorjahr wachsen
Weltweites Nachfragewachstum stetig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Hurrikanprognose gesenkt
Sanktionen gegen den Iran sehr unwahrscheinlich
OPEC wird Quoten trotz leichter Überversorgung halten
Großer Ölfund in den USA
US-Konjunktur kühlt sich ab
Gute Vorratslage der OECD-Länder
BP wird Alaska-Pipeline bald wieder zu 100% betreiben
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe

Unsere Heizölpreise fallen weiter. Vom Weltmarkt kommt erheblicher Preisdruck. Im Inland gibt es Versorgungsstörungen wegen hoher Nachfrage und wegen mangelhafter Lagerbewirtschaftung. Dadurch geben die Preise im Vergleich zum Weltmarkt langsamer nach. Die Zeit für Käufe ist dennoch gut. Man muss allerdings mit deutlich längeren Lieferzeiten rechnen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen