Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Preise kaum zu bremsen

Der Aufwärtstrend sieht stabil aus. Das gilt sowohl fundamental als auch charttechnisch. Die Aussichten auf eine Trendumkehr sind dürftig. Wetterberichte sehen weniger kalte Temperaturen aufziehen. Das wirkt allenfalls bremsend. Die Vorratsdaten müssten mit einer handfesten Überraschung aufwarten, um eine Gegenreaktion einzuleiten. Dem stehen wachsende Terrorängste im Irak vor den Wahlen entgegen. Der Dollar behält seine neugewonnene Stärke bei.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terror im Irak
Streik in Nigeria
Tiefe Temperaturen in US-Heizölregionen
Kürzungsdiskussion der OPEC
Lieferausfälle durch Yukos-Zerschlagung
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Wetterprognose: Temperaturen in den USA weniger kalt
Gute US-Vorratszahlen

Unsere Heizölpreise steigen weiter. Der Auftrieb am Weltmarkt gibt die Richtung vor. Die Aussichten auf Besserung sind gering. Wage Hoffnungen kann man an die heute erscheinenden Berichte über die US-Vorräte knüpfen. In der letzten Woche konnten sie den Trend deutlich bremsen. Solange spekulative Übertreibungen ausbleiben, halten wir die durchschnittliche Handelsspanne von 0,40 EUR bis 0,45 EUR pro Liter bei 3000 Liter Abnahmemenge für realistisch.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen