Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Preisexplosion

Sämtliche Ölnotierungen haben gestern Rekordwerte erreicht. Die Preise schossen in die Höhe, als wäre das letzte Öl zu verteilen. Ist es aber nicht. Krieg und Terror haben ebenso wenig eine neue Dimension angenommen wie das Wetter. Aus fundamentaler Sicht herrschte Business as usual. Anders sah es aus charttechnischer Sicht aus. Die Konstellation veranlasste Mensch und Computer zum Kauf von Kontrakten auf steigende Preise. Dabei entwickelte sich eine Art Kauftsunami, der zeitweise außer Kontrolle geriet. Er hörte erst auf zu wüten, als die in den Handelsprogrammen hinterlegte Marke von 100 Dollar für WTI-Rohöl (West Texas Intermediate) durchbrochen war. Die gestrige Preisbewegung war dermaßen energiegeladen, dass sie einen direkten Durchmarsch in einen neuen Aufwärtstrend befürchten lässt. Für diesen gäbe es aus fundamentaler Sicht momentan keinen Grund. Der Dollar folgte der bereits angelegten Abwärtsbewegung innerhalb seines Seitwärtstrends.

preistreibende (bullische) Einflüsse: US-Rezession soll es laut FED nicht geben
Raffinerieprobleme in den USA
Lukoil stoppt Öllieferungen nach Deutschland
Starker Produktionsausfall in Nigeria
Kaltwetterprognose für die USA
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012
Atomstreit mit dem Iran
Charttechnik: Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Nachfrage wird in 2008 sinken
Venezuela wird USA weiterhin beliefern
US-Konjunktur wankt
US-Bestände steigen
US-Regierung will Ölkonsum senken
Weltweite Versorgung weist keine Löcher auf

Unsere Heizölpreise haben ein neues Rekordhoch erreicht. Die Vorgänge am Weltmarkt treffen fast ungebremst auf den Binnenmarkt. In einigen Regionen kommt erschwerend hinzu, dass die Heizölmengen knapp gehalten werden. Die Mineralölgesellschaften haben sich in ihren Produktionsprogrammen auf die Kaufzurückhaltung der Verbraucher eingestellt. Damit besteht kein Grund mehr, Ware wegen mangelnder Nachfrage mit Preisnachlässen anzubieten. Unsere Prognose eines Seitwärtstrends der Preise ist nun so gut wie obsolet.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen