Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Preisrückgang stoppt

Es war ein satter Preisrückgang in den letzten Tagen. Nun gerät er ins stocken. Als Grund wird ein etwas schärferer Ton der USA in Richtung UNO und Irak gewertet. Bush droht mit Konsequenzen, wenn die neue UNO-Resolution für Rüstungskontrollen im Irak nicht zügig niedergeschrieben und umgesetzt werde. Zu derartigen Äußerungen ließ sich der Präsident hinreißen, weil der Sicherheitsrat, der für die Arbeit zuständig ist, nicht voran zu kommen scheint.

Der Preisrückgang wird tendenziell auch durch die Vorratslage in den USA negativ beeinflusst. Die jüngsten Werte des staatlichen DOE (Department of Energy) sehen die Lage geringfügig besser als das API (American Petroleum Institut), dessen Daten gestern Früh vorlagen. Die Märkte nahmen die Berichte über extrem niedrige Ölvorräte ohne große Regung zur Kenntnis. Es könnte allerdings noch ein Nachspiel geben.

Trotz des großen Preisrückgangs ist der langfristige Aufwärtstrend der Ölpreise intakt. Um ihn zu durchbrechen, müssen die Preise noch etwas nachgeben. Der aktuelle Stillstand lässt keine Schlüsse zu, wo es nun hingehen soll. Am Ende diese Tages werden wird vermutlich Klarheit über die Richtung bekommen.

Heute Morgen zieht der Gasölpreis an. Mit 232,50$ pro Tonne liegt er auf dem gestrigen Höchstwert.

Unser Heizölpreis zieht ebenfalls wieder an. Der spekulative Käufer wartet nun ab und setzt darauf, dass es weiter abwärts geht. Wer das Risiko nicht so sehr liebt, sollte den Rückgang von immerhin knapp 5% jetzt mitnehmen und sich eindecken.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen