Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Preissteigerung pausiert

Gestern fielen die Preise. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine unbedeutende technische Reaktion. Eine nennenswerte Preiskorrektur bedürfte eines Stimmungswandels an den Börsen oder eines starken Impulses. Eine Abkehr vom Säbelrasseln gegen den Iran wäre so ein Impuls. Da die Gesamtlage des Marktes und seine Einflussfaktoren unverändert geblieben sind, wird der Aufwärtstrend weitergehen. Der Dollar setzt seinen Abwärtstrend fort. Weitere Umschichtungen von Dollar-Währungsreserven in Euro und gute Industriedaten aus Europa werden als Grund genannt.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Kriegsängste wegen des Atomstreits mit dem Iran
Konflikt zwischen Venezuela und USA droht zu eskalieren
Rebellen lähmen Nigerias Ölexporte
Sorge um US-Benzinversorgung
Angst vor Hurrikansaison
Raffineriekapazitäten knapp
Nachfragewachstum stetig
Charttechnik: Ölpreis im Aufwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Wiederinbetriebnahme der größten Ölplattform im Golf von Mexiko
Drosselung der iranischen Öllieferungen soll es nicht geben
OPEC produziert über Nachfrage
Nachfrage wächst langsamer
Vorräte gut
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe
Charttechnik: Dollar im Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise geben nach. Der internationale Ölmarkt und der Dollar zeigten sich gestern verbraucherfreundlich. Mehr als ein wenig Preiskosmetik dürfte z.Z. allerdings nicht herauskommen. Die Grundstimmung des Marktes ist weiterhin streng bullisch. Daher wird kein Weg an einer Fortsetzung der Teuerung vorbeiführen.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen