Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Preistreiberei pausiert

Wenn Sie nicht konsumieren, wird das mit der Wirtschaft nichts. Dann steigt der Dollar und der Ölpreis fällt. Das wollen Sie doch nicht, oder? So könnte es klingen, wenn ein Börsianer mit Ihnen ein ernstes Gespräch zur Lage führt. Jetzt fehlt nur noch Godzilla als strafendes Ungeheuer, um eine mittelalterlich anmutende Geisteshaltung zu perfektionieren. Also ergeht der Beschluss, dass der Mensch konsumieren muss. In den USA wird der Beschluss nur noch unzureichend umgesetzt. Das beschäftigt die Finanzjongleure in diesen Tagen. Aktienkurse und Ölpreise laufen nicht in ihrem Sinn. Im Sinn der Verbraucher laufen die Ölpreise aber auch nicht. Das könnte heute und morgen noch eintreten. Sehr wahrscheinlich ist es aber nicht. Denn die Finanzbranche hat alle Möglichkeiten, für ihre Interessen an der Preisgestaltung einzutreten. Und diese Interessen sind eindeutig bullisch. Man kann davon ausgehen, dass die Branche nur kurzzeitig verstimmt ist. Schließlich wurde noch keine schlagkräftige Bewegung von Konsum-Konvertiten beobachtet.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Für positiv erklärte Konjunkturdaten weltweit
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010
Kalter Winter vorhergesagt
Atomstreit mit dem Iran
Dollar in Abwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
Schwache Nachfrage weltweit
Heizölschwemme
Öllager randvoll
Terminmarktaufsicht will Handelsbeschränkungen

Unsere Heizölpreise geben mit wenig Elan nach. Preisrückgänge am Weltmarkt werden von Dollarsteigerungen neutralisiert. Es gibt eine schwache Chance auf fallende Preise. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass die Finanzindustrie in Kürze erneut ihr Geld spielen lässt. Das wird dann weitere Preissteigerungen hervorbringen. Im Binnenmarkt kommt es zu einer leichten aber noch unzureichenden Entspannung bei den Frachten auf den unter knappen Pregelständen leidenden Wasserstraßen. Das betrifft die Preise im Süden. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen