Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Rauschen wir in die Produktenfalle?

Die jüngsten Bestandsmeldungen aus den USA sind ein deutlicher Hinweise dafür, dass es auf der Produktenseite knapp werden kann. Die anziehende Konjunktur steigert die Nachfrage. Diese kann aber auf Grund der lausigen Raffineriesituation in den USA nicht ausreichend befriedigt werden.

Das API veröffentlicht folgende Zahlen:

Rohöl gewinnt zur Vorwoche 2,2 Mio. Barrel und steht nun bei einem Plus von 9,5% zum Vorjahr.

Heizöl und Diesel verlieren 2,9 Mio. Barrel zur Vorwoche und stehen damit 13,3% über dem Vorjahreswert.

Benzin verliert 3,8 Mio. Barrel zur Vorwoche und steht nun 4,6% über dem Vorjahreswert.

Die Raffinerien laufen mit einem Nutzungsgrad von 86,2% zwar etwas besser als in der Woche zuvor. Der Wert als solcher ist aber schlapp.

Die Daten sind durchaus geeignet, Versorgungsängste zu schüren. Vor diesem Hintergrund muss man es mit Genugtuung betrachten, dass der Ölpreis heute unverändert in den Tag geht. Dieser Umstand deutet auf einen Moment der Konsolidierung hin. Am Nachmittag veröffentlicht das DOE ihre Zahlen. Danach könnte wieder etwas Bewegung ins Spiel kommen.

Unser Heizölpreis legte gestern noch einmal etwas zu. Heute startet auch er unverändert. Wir sehen weiterhin die Möglichkeit einer Korrektur nach unten in einem insgesamt steigenden Preisumfeld.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen