Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Reichlich Rohöl

Die Lage am Rohölmarkt ist entspannt. Das zeigt sich in weiter sinkenden Preisen und aller Voraussicht nach in steigenden Beständen. Zahlen hierzu werden heute Nachmittag veröffentlicht. Die Heizölversorgung ist hingegen noch nicht über den Berg. Raffineriekapazitäten sind knapp, die Vorräte dürftig und die erste Kältewelle steht noch bevor. Vom Rohöl erhält der Markt bärische Impulse. Heizöl stützt den aktuellen Preis.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Sorge über Heizölverknappung zum Winter
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Politische Unsicherheit in Nigeria und Venezuela
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch
Charttechnik, Aufwärtstrend dominant

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Rohölversorgung ausreichend
Milde Temperaturen halten Nachfrage begrenzt
IEA senkt kurzfristige Nachfrageprognose
Irak meldet Förderrekord seit Kriegsausbruch
China bemüht sich um Konjunkturdämpfung
Charttechnik, Gegenbewegung zu überhöhten Preisen

Unsere Heizölpreise können nicht mit dem nachgebenden Weltmarkt Schritt halten. Die Inlandsnachfrage ist in den letzten Tagen stark gestiegen. Die Mengen werden in einigen Regionen knapp. Die Tatsache, dass Heizöl im Norden nicht mehr billiger ist als im Süden, deutet auf Störungen in der Versorgungskette hin. Mineralölgesellschaften bekommen möglicherweise für den Export der Ware mehr Geld als für die Belieferung des Handels. In den Preisen steckt noch Abwärtspotential. Ob es aber angesichts weiter steigender Nachfrage gehoben werden kann, ist fraglich.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen