Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Robuster Trend

Der Aufwärtstrend der Ölpreise zeigt sich äußerst stabil. Trotz der jüngsten Ereignisse, die einen Funken Hoffnung auf eine nicht kriegerische Lösung im Irak keimen ließ, lassen sich die Preise nicht nachhaltig gegen den vorherrschenden Trend beeinflussen. Spätestens wenn George Bush das Wort ergreift, was er gestern wieder tat, stehen die Preise treu auf Kurs. Seine Verbündelten hat er immer weniger im Griff, die Preise hingegen dirigiert er nach wie vor stark.

Damit hat George W. Bush immerhin ein für ihn phantastisches Ergebnis erreicht. Er hat sich und seine Leute reich gemacht. Es gibt derzeit keinen Anlass zu glauben, dass er die Quelle seines Wohlstands vorzeitig aus der Hand gibt. Ihm gebührt der Titel ?Präsident des Öls?. Selbst wenn sein Krieg nicht stattfinden sollte, wird er der Gewinner sein.

Im Übrigen thematisierte der Ölmarkt gestern Inhalte älteren Ursprungs. Wird Saddam Hussein seine Ölquellen im Falle eines Krieges in Brand setzen? Wird die OPEC für diesen Fall schnell genug ausreichende Mengen in den Markt bringen können? Ein Zeichen hierfür soll auf der Märzsitzung mit entsprechenden Beschlüssen gegeben werden. Wie hoch ist die aktuelle Fördermenge Venezuelas tatsächlich? Es werden Zahlen zwischen 1,4 und 2 Mio. Barrel pro Tag gehandelt. Wie entwickelt sich der Heizölvorrat in den USA angesichts der jüngsten Kältewelle? Kommt eine Versorgungskrise?

Die Meldungen über die Ölvorräte der USA werden in dieser Woche auf Grund des Feiertags am Montag mit einem Tag Verspätung herausgegeben.

Trotz unbeantworteter Fragen gibt es Preise. Die zeigen sich im Falle des Gasöls heute Morgen recht unbewegt. Die Tonne kostet 311$. Das entspricht annähernd dem gestrige Schlusskurs. Da der Gasölpreis in der letzten Woche zur Übertreibung neigte, legt er nun weniger Monotonie im Aufstieg an den Tag als Rohöl.

Unsere Heizölpreise hängen sich an das Gasöl. Außerdem wird ihnen ein Schuss Dollarparität zum Euro beigemischt. Das ist der Grund, warum hierzulande von einer Monotonie des Anstiegs nicht so viel zu spüren ist. Hier verläuft die Preisbewegung eher sprunghaft. Im Augenblick wird Energie für den nächsten Satz gesammelt. Die Bewegung ist dabei gering und ein wenig zufällig.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen