Unseren neuen Kommentar für den 06.12.16 finden Sie hier.


Rohöl bremst Heizölpreise

Der Rausch des Preisanstiegs vom Mittwoch wurde gestern kuriert. Die verbleibende Produktenteuerung ist moderat. Die Rohölpreise sinken leicht. Die Börse scheint mit der Reaktion die prinzipiell auskömmliche Versorgungslage zu würdigen. Ängste des Mangels sind phantastisch. Vor einem Jahr war die Gesamtlage erheblich angespannter. Heizöl wurde aber über 30% billiger gehandelt. Wenn die Börsianer ihre Partylaune beendeten, müssten die Preise deutlich sinken. Der Dollar zeigt aktuell wenig Bewegung. Der unterlegte Trend weist aufwärts.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Versorgungsängste vor dem Winter
Produktionsausfall durch Abschaltungen von Ölanlagen
Iran droht mit dem Ölhahn
Raffineriekapazitäten knapp
Institute prognostizieren Teuerung

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Vorratslage auskömmlich
Freigabe der strategischen Reserven
OPEC zu Liefererhöhung bereit
Voraussetzung für mehr Sparsamkeit günstig
Nachfrageprognosen nach unten revidiert

Unsere Heizölpreise geben etwas nach. Die reale Versorgungslage ließe einen Preisrückgang erwarten. Die Preischarts vermitteln allerdings nicht den Eindruck, dass Heizöl in Kürze billiger werden könnte. Wer es sich auf Grund seines Heizölvorrats leisten kann, sollte dennoch auf sinkende Preise im vierten Quartal spekulieren.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen