Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


Rohöl wieder über 60$

Die Vorräte sind im Vergleich zu früheren Jahren gut. Die Sorge, dass Heizöl im Winter knapp wird, scheint mittlerweile an den Haaren herbeigezogen zu sein. Dennoch kehrt der Markt zum Aufwärtstrend der Preise zurück. Auslösende Ereignisse seien Brände und unplanmäßige Abschaltungen an drei Raffinerien sowie der Ausfall einer indischen Bohrplattform. Vergleichsweise kleine Ursachen haben große Wirkung. Das macht deutlich, dass der Markt im Kern bullisch ist und auf unabsehbare Zeit bleibt. Der Dollar gab gestern leicht nach. Das Euro-Dollar-Verhältnis hat sich auf einen Seitwärtstrend eingeschwungen.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Raffineriekapazitäten knapp
Unplanmäßige Raffinerieabschaltungen
Sorge über Heizöl- und Dieselengpässe im vierten Quartal
Lieferausfall in Indien
US-Markt hat sich an hohe Preise gewöhnt
Institute prognostizieren deutliche Teuerung
Charttechnik: Aufwärtstrend kehrt zurück

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Entspannte Vorratslage
OPEC steigert Förderung
Chinas Bedarf unter Erwartungen
Nachfrageprognosen gesenkt
BP prognostiziert tiefere Preise

Unsere Heizölpreise steigen. Es geschieht, was nach Lage der Versorgung nicht geschehen sollte, die Rückkehr des Aufwärtstrends. Wir empfehlen, die Spekulation auf tiefere Preise nun aufzugeben und sich mit Heizöl einzudecken. D.h. nicht, dass es gar keine Chance mehr für bessere Preise gibt. D.h. nur, dass die Wahrscheinlichkeit dafür erheblich reduziert ist.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen