Unseren neuen Kommentar für den 07.12.16 finden Sie hier.


Ruhephase inmitten von Turbulenzen

Es geht nicht viel im Finanzzirkus. Das gilt zumindest in Sachen Kursbewegung für Dollar, Öl und Aktien. Und es gilt für den Moment. Angesichts der Tatsache, dass sich die Finanzsysteme der reifen Industrienationen allesamt in Schieflagen befinden, ist zu vermuten, dass demnächst noch sehr viel gehen wird. Spekulanten werden wilde Kurskapriolen veranstalten. Die Politik wird das nicht verhindern, weil sie überfordert ist. Sie versucht, das alte Finanzsystem krampfhaft zu bewahren. Die Finanzszene sinniert derweil bereits über sein Ende. Sie hat immerhin die geistige Kapazität für derartige Gedankenspiele. Es wird langsam Zeit, nicht nur über das Ende zu reden, sondern den Neuanfang zu entwerfen. Man sollte schließlich einmal vorbereitet sein, um nicht wieder sagen zu müssen, das war nicht vorhersehbar. Kaum vorhersehbar sind dagegen die aktuellen Kursbewegungen. Deshalb macht es Sinn, sich an ihren mittelfristigen Trends zu orientieren. Die weisen beim Ölpreis abwärts und beim Dollar aufwärts.

preistreibende (bullische) Einflüsse: USA untersagen Offshore-Bohrungen
Nachfrage steigt moderat
IEA, EIA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Sorge um Stabilität des Finanzsystems
Schwache Konjunkturdaten aus China
Hohe US-Lagerbestände
Nachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl

Unsere Heizölpreise bewegen sich nur dürftig. Ölnotierungen und Dollarkurs neutralisieren sich in der Zusammenfassung zum Heizölpreis. Daher kommt der schöne Abwärtstrend der Ölpapiere kaum beim Verbraucher hierzulande an. Eine grundsätzliche Änderung der Pattsituation ist nicht zu erwarten. Gleichwohl sehen wir den Hauch einer Chance für leicht sinkende Heizölpreise. Möglichkeiten zu großen Preissprüngen können wir nicht erkennen. Sie können dennoch plötzlich und unerwartet kommen. Schließlich sind die Zeiten turbulent. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen