Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


Saudi Arabien droht Anschlag gegen Ölanlage

Möglicherweise plant das Terrornetzwerk Al Kaida einen Anschlag auf ein saudi arabisches Ölterminal. Saudische Sicherheitsbehörden haben nach eigner Aussage die Lage im Griff. Sie verhinderten bereits im Februar einen Bombenanschlag auf eine Öleinrichtung. Der Markt reagiert nervös auf die Meldung. Neue Zeichen einer abflauenden US-Konjunktur dämpfen die Preisauftriebsmöglichkeit. Insgesamt überwiegt eine neutrale Marktstimmung. Die US-Konjunkturaussichten drücken auch auf den Dollarkurs. Er befindet sich z.Z. in der Mitte eines Handelsbandes zwischen 0,80 und 0,775 Euro.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terrorplan gegen Ölterminal in Saudi Arabien
Saudi Arabien und VAE wollen OPEC-Beschluss umsetzen
Wintereinbruch in den USA
Niedrige Bestandsdaten aus den USA
Teheran verschärft Ton im Atomstreit
Chinas Ölimporte wachsen um 15%

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Konjunktur kühlt sich ab
Zweifel an OPEC-Kürzungen
OPEC und IEA senkten Nachfrageprognose
Gute Vorratslage der OECD-Länder
Sanktionen gegen den Iran sehr unwahrscheinlich
Industrieländer wollen alternative Kraft- und Brennstoffe

Unsere Heizölpreise gaben zuletzt nach. Sie haben ihre rechnerische Überhöhung gegenüber dem Weltmarkt weitgehend verloren. Für weiteren Preisrückgang gibt es z.Z. keine Anzeichen. Die Marktlage entspannt sich. Die Lieferzeiten sind zwar noch übermäßig lang. Sie werden aber geringer. Spätestens bis zum Jahresende sollten sie auf Normal gefallen sein.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen