Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Schuld ist nur der Dollar

Der Konjunkturoptimismus wankt. Es kursieren Pleitephantasien. Das Epizentrum der Erschütterungen bewegt sich um den Globus. Von Dubai hat es sich nach Griechenland verlagert. Damit ist ein EU-Land betroffen. Die mentalen Fähigkeiten der Finanzindustrie, sich ihre Welt schön und prosperierend zu reden, werden auf die Probe gestellt. Einige Spieler steigen aus. In Börsenreports heißt das, sie suchen Zuflucht im sicheren Hafen des US-Dollars. Die Währung steigt seit einigen Tagen rasant an. Aktienkurse fallen. Der Ölpreis fällt auch. Aktuell gilt das besonders für US-Rohöl. Die Sorte befindet sich in einem satten kurzfristigen Abwärtstrend. Nordseeöl Brent hängt dagegen weiter im Seitwärtstrend. In Kürze wird es zu einer Einigung und damit zu einer gemeinsamen Richtung kommen. Die fundamentale Lage hat sich durch die jüngsten Ereignisse nicht geändert. Das Ölangebot übertrifft die Nachfrage deutlich. Der Nachfrage wird in der aktuellen Prognose der EIA (Statistikbüro des US-Energieministeriums) zwar weiterhin ein Wachstum für das nächste Jahr zugestanden. Die zuletzt vermutete Höhe wird aber leicht reduziert.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Atomstreit mit dem Iran
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010
Für positiv erklärte Konjunkturdaten weltweit

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
Heizölschwemme
Öllager randvoll
Schwache Nachfrage weltweit
Saudi Arabien will keinen höheren Ölpreis

Unsere Heizölpreise schaffen trotz guter Vorgaben von den Ölbörsen nicht mehr als eine Seitwärtsbewegung. Der erstarkende Dollar annulliert den Rückgang der Ölpreise. Für die kommenden Wochen sehen wir dennoch etwas Abwärtspotenzial bei den Inlandspreisen. Wer noch nicht am unteren Limit seines Tanks operiert, kann die Spekulation auf billigeres Heizheizöl riskieren. Die Erwartung an den Erfolg sollte aber mit Bescheidenheit bedacht werden. Zudem sollte sich auch der kleine Spekulant bewusst darüber sein, dass seine Erwartung nicht verbindlich erfüllt werden muss. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen