Unseren neuen Kommentar für den 04.12.16 finden Sie hier.


Schwache bullische Reaktion

Die Vorräte sind auskömmlich. Die Wiederherstellung der Förderung im Golf von Mexiko kam in den letzten Tagen gut voran. Die US-Verbraucher sparen etwas Öl. Vor diesem Hintergrund werden die tieferen Temperaturen gelassen genommen. Die Ölnotierungen steigen. Der Abwärtstrend ist aber noch nicht gefährdet. Der Dollar wurde von der EZB wieder stark geredet, weil die Zinsphantasien der potentiellen Euro-Anleger im Keim erstickt wurden.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Sorge über Winterversorgung
Raffineriekapazitäten knapp
Gesunkener US-Verbrauch nicht nachhaltig

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Vorratslage in jeder Beziehung auskömmlich
Instandsetzung nach Hurrikanschäden kommt voran
US-Verbraucher sparen etwas Öl
IEA senkt Nachfrageprognose
Aussicht auf Verdoppelung der saudischen Reserven
Charttechnik: kurzfristiger Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise steigen moderat an. Ein Ende des Abwärtstrends rückt angesichts tieferer Temperaturen zwar näher, aber mehr als eine vage Möglichkeit ist es noch nicht. Der Markt gilt als auskömmlich versorgt. Das hält die bullischen Kräfte in Schach. Jede Preisrichtung ist z.Z. möglich.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen