Unseren neuen Kommentar für den 08.12.16 finden Sie hier.


Spekulanten entdecken Verbraucher

US-Autofahrer brauchen weniger Sprit. Diese Meldung schockt Finanzjongleure. Sie verkaufen ein paar Öltitel und drücken damit den Preis. Der US-Benzinverbrauch ist ein bedeutender Komplex in der Weltölbilanz. Er ist aber keinesfalls das Maß der Dinge. Gleichwohl hat er momentan mehr Einfluss auf die Preisbildung als die globale Ölnachfrage. Das liegt daran, dass die Finanzszene in den USA mal wieder um sich selbst kreist. Für sie ist die Frage aller Fragen, ob ihr Land in die alte Spur des Hyperkonsumismus zurückfindet. Das geschieht offensichtlich nicht, weil sie, die Finanzjongleure, den Sprit so teuer spekuliert haben, dass Verbraucher ihn nicht mehr hemmungslos kaufen. Andere Produkte, auf deren Preis Spekulanten mittelbar oder unmittelbar Einfluss haben, werden folgen. Für den Weltrohstoffhaushalt ist das gut. Das gegenwärtige Verständnis von Wirtschaft und Wohlstand zwingt allerdings zu einer negativen Interpretation des Sachverhalts.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Nullzinspolitik der FED
Chinas Ölkonsum wächst
Japan braucht mehr Öl zur Stromproduktion
Sorge vor Ausweitung der Unruhen auf Saudi Arabien
Dollar sinkt

preisdrückende (bärische) Einflüsse: USA brauchen weniger Benzin
Reduzierte Wachstumsprognosen
Markt ausreichend mit Öl versorgt
Insgesamt hohe US-Bestände
Staatsschulden in den alten Industrienationen

Unsere Heizölpreise fallen. Das ist in dieser Zeit alles andere als eine gewöhnliche Nachricht. Dieses Mal ist der Ölpreis selbst die maßgebliche Instanz der Preisbewegung. Es sieht so aus, als läge da noch ein wenig mehr Abwärtspotenzial im Spiel. Dabei liegt die Betonung auf „ein wenig“. Denn da das spekulative Geld eher wächst als fällt, wird es über kurz oder lang wieder steigende Preise hervorrufen. Die Zwischenzeit sollten Verbraucher für ihre Heizölgeschäfte nutzen. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Das beginnt mit dem Vermessen desselben. Hierzu empfehlen wir unseren elektronischen Peilstab und www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen