Unseren neuen Kommentar für den 05.12.16 finden Sie hier.


Stimmungstöter

Die 30$-Zone für US-Rohöl ist noch nicht erreicht, da erschallt bereits der Ruf nach Lieferkürzungen aus OPEC-Kreisen. Auf diese und andere Nachrichten reagierte der Markt indigniert. Reduzierte Umsätze und leicht steigende Notierungen waren die Folge. Nun muss sich zeigen, ob die Furcht vor Versorgungsengpässen wirklich überwunden ist.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terroranschlag in Saudi Arabien
OPEC diskutiert Lieferkürzungen
Kältere Temperaturen in den USA prognostiziert
US-Heizölvorräte für die Jahreszeit gering
Labile Lage in Nigeria
Terrorgefahr für irakische und saudische Produktionsanlagen
Weltweites Nachfragewachstum weiter hoch

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Gute Entwicklung der US-Vorräte
Saudi Arabien will Förderkapazitäten um 15% erhöhen
Rohölversorgung gut
Nachfragerückgang erwartet
China bemüht sich um Konjunkturdämpfung
Weltwirtschaft verlangsamt Wachstum

Unsere Heizölpreise haben ihren Fall gestoppt. Schön war er. Rasant war er. Eine Ausnahmeerscheinung war er. Über 12% bezogen auf 3000 Liter Liefermenge in drei Tagen wird kurz vor Weihnachten gut aufgenommen. Von der Spitze im Oktober sind mittlerweile über 23% geschliffen. Es wäre nur normal, wenn sich die Bewegung jetzt beruhigte. Sollte sich die Wetterprognose bestätigen, dass im Nordosten der USA Schneestürme anstehen, muss mit steigenden Preisen gerechnet werden.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen