Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Stimulus und keine neuen Nachrichten

Vieles steht und fällt mit der weiteren Entwicklung der US-Konjunktur. Die FED und die US-Regierung geben sich alle Mühe ihre Landsleute bei Laune zu halten. Und die Börsenteilnehmer scheinen ihrer Regierung folgen zu wollen. Und so wird anscheinend die Party bereits mit der Ankündigung frischen Geldes verlängert. Der stimulus-Plan sieht eine Finanzspritze von ca. 150 Mrd. Dollar vor. Zusammen mit den anderen fundamentalen Themen wie die Haltung des Irans zum eigenen Atomprogramm und den jeweiligen Situationen im Irak und in Nigeria werden die Zeichen für wieder steigende Preise gesetzt. Ob der stimulus-Plan neben den Börsianern auch das US-Volk erreicht wird den entscheidenden Impuls geben. Der Dollar bewegt sich weiter auf niedrigem Niveau. Heute morgen ist er wieder etwas günstiger als noch am Freitag.

preistreibende (bullische) Einflüsse: OPEC-Mitglieder diskutieren Lieferkürzungen
Stimulus-Plan der US-Regierung
Kälteperiode in US-Heizölregion
Chinas Nachfrage steigt weiter kräftig
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012
Terror in Nigeria
Atomstreit mit dem Iran

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Konjunktur bricht ein (dominanter Einfluss)
US-Bestandsdaten erholen sich
US-Regierung will Ölkonsum senken
Saudi Arabien denkt über Erhöhung der Liefermengen nach
Weltweite Versorgung weist keine Löcher auf
Charttechnik: kurzfristiger Abwärtstrend

Unsere Heizölpreise bewegen sich seitwärts. Das Preisniveau ist verglichen mit dem November und der letzten Hälfte des Dezembers 2007 gut. Der weitere Fall der Preise hat mächtige Gegenspieler in der US-Regierung und US-Notenbank gefunden. Ob sie die US-Wirtschaft wirklich so stützen können, wie es notwendig wäre, bleibt abzuwarten.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen