Unseren neuen Kommentar für den 02.12.16 finden Sie hier.


Superthema Rezession

Die Preise kommen in Fahrt. Dieses Mal geht es in die für Verbraucher richtige Richtung. Es geht abwärts. Die Bewegung könnte länger andauern, da sie mit einem großen Thema verbunden wird, der Geburt einer Rezession. Dieser Vorgang bindet die Aufmerksamkeit der Börsianer vollkommen. Andere Themen werden zu Randerscheinungen. Gestern referierte Ben Bernanke über die Aussichten der US-Konjunktur. Der Gehalt seines Vortrags lässt sich mit dem Wort „Risiken“ zusammenfassen. Die Realität sieht vermutlich schlechter aus als ihre Beschreibung durch den US-Notenbankchef. Ölpreis und Dollar gaben deutlich nach.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Terror in Nigeria
Türkische Militäraktionen im Nordirak
Chinas Nachfrage steigt weiter kräftig
Goldman Sachs Preisprognose
IEA prognostiziert Versorgungsengpässe ab 2012
OPEC erhöht Quoten nicht

preisdrückende (bärische) Einflüsse: US-Konjunktur wird einbrechen
US-Temperaturen mild
US-Regierung will Ölkonsum senken
OPEC-Reservekapazitäten ca. 3 Mio. Barrel pro Tag
Weltweite Versorgung weist keine Löcher auf
Iran hat Bau an Atombombe vor Jahren eingestellt

Unsere Heizölpreise fallen. Die gewachsenen Erwartungen der letzten Tage werden erfüllt. Die Aussichten für einen Fortgang der Bewegung sind recht gut. Dennoch raten wir dazu, in diesem Stadium keine überzogenen Zielvorstellungen für den Preisrückgang zu formulieren. Der übergeordnete mittelfristige Trend zeigt lediglich seitwärts. Dabei sind immerhin Preise möglich, wie sie Anfang Dezember auftauchten.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen