Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Tag der USA

Heute ist der Tag der USA. Das Land steht oft im Mittelpunkt der Marktberichte. Oft aber nicht immer. Am 11. September steht es ohne jeden Zweifel im Zentrum des Interesses.

Dabei stehen aus Sicht des Ölmarktes zu diesem Datum keine besonderen Meldungen an. Es ist vielmehr die mit diesem Datum verbundene Änderung der Politik des Landes, die uns bereits seit Wochen und Monaten bewegt. Allen Themen voran sorgt der Kriegsdrang gegen das Regime von Saddam Hussein für Unruhe und hohe Preise. Inzwischen lässt Bush geradezu sturköpfig verlauten, dass nicht mehr die Frage, ob ein Krieg gegen den Irak geführt werde sondern lediglich wie dieser geführt werde, Gegenstand der Diskussion sei. Neben dem politischen Problem, das so eine Aussage aufwirft, schadet er damit insbesondere der Wirtschaft. Denn es ist die mit der Aussage verbundene Unsicherheit, die die Ölpreise weiter antreibt. Mit hohen Ölpreisen aber hilft er allenfalls der Oil Society. Für die lahmende Wirtschaft sind sie Gift.

Gestern begann wie üblich die Spekulation um die Entwicklung der Ölvorräte in den USA. Man ging von einem deutlichen Anstieg im Verlauf der letzten Woche aus. Die in der Nacht vom API veröffentlichten Daten lassen aber eher eine neutrale Bewertung zu.

Rohöl verliert unwesentliche 0,5 Mio. Barrel zur Vorwoche und steht nun 2,1% unter dem Vorjahresbestand.

Heizöl und Diesel konnten um 2,7 Mio. Barrel zur Vorwoche zulegen und stehen nun bei 10,8% gegenüber dem Vorjahr.

Der Benzinpegel verändert sich mit einem Plus von 0,1 Mio. Barrel zur Vorwoche kaum. Das Produkt steht 6,1% höher in den Tanks als vor einem Jahr.

Damit wird der Einfluss auf die Preisentwicklung vernachlässigbar bleiben. Für die Meinungs- und Preisbildung wird derzeit der Präsident allein das Wort haben.

Der Gasölpreis ist nach dem erneuten Sprung der letzten Woche in eine Pendelbewegung übergegangen. Gestern legte er zu. Heute Morgen steht er mit 240,25 $ pro Tonne etwas tiefer als gestern Abend.

Unser Heizölpreis pendelt sich ebenfalls aufwärts, wenngleich er heute Morgen nachgibt. Die neue Zielmarke der Bewegung liegt nun bei 0,375 EUR / Liter im Bundesdurchschnitt für 3000 Liter Liefermenge. Wir sehen zwar Jahreshöchstpreise. Aber diese Preise sind noch rund 15% unter den Preisspitzen des letzten September.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen