Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Temporär bullisch

Abwärts ist nicht. Diese Feststellung steht nun fest. Über mehrere Tage wurden die Rohölpreise in New York und London divergent gehandelt. In dieser Zeit sah es so aus, als könnte der Abwärtstrend bei Texas-Öl den Rest des Marktes mitnehmen. Das ist nicht der Fall. Starke Aktienmärkte und eine temporäre Einschränkung der US-Rohölversorgung vom Hauptlieferanten Kanada aufgrund einer gebrochenen Pipeline stimmen die Finanzszene bullisch. Alle Ölsorten verteuern sich seit letzter Woche. Die Preisbewegung spielt sich im Rahmen des dominanten Seitwärtstrends ab. Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Trend nach oben durchbrochen wird. Das gibt die fundamentale Lage nicht her. Die US-Wirtschaft ist krank. Die US-Ölversorgung ist trotz der Einschränkung aus Kanada zu hoch. Die USA sind trotz Schwäche die Nummer Eins in beiden Disziplinen. Das rechtfertigt ihren besonderen Einfluss auf die Preisbildung. Der Dollar spiegelt wie üblich die Ölpreise. Er sinkt.

preistreibende (bullische) Einflüsse: US-Importe aus Kanada stark eingeschränkt
US-Bestände leicht gesunken
Verhalten Positives vom US-Arbeitsmarkt
FED gibt der Wirtschaft weiterhin billigstes Geld
Spekulation auf harte Hurrikansaison

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Unbefriedigende Konjunkturentwicklung
Hohe US-Lagerbestände
Ölnachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl
Sorge um Staatsverschuldungen

Unsere Heizölpreise legten in der letzten Woche rund drei Prozent zu. Seit dem 24. August beträgt das Plus gut fünf Prozent. Die Werte beziehen sich auf eine 3000-Liter-Lieferung. Von einem Aufwärtstrend kann dennoch keine Rede sein. Die Preisbewegung spielt sich im Rahmen des seit April gültigen Seitwärtstrends ab. Wir sehen keinen Anlass, einen Bruch des Trends vorherzusagen. In den nächsten Wochen erwarten wir die Preise sowohl etwas teurer als auch etwas billiger als heute. Großes sollte man derzeit im Preiskasino nicht erhoffen. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: KlausBergmann@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen