Unseren neuen Kommentar für den 03.12.16 finden Sie hier.


Turbulenter Handel mit geringer Auswirkung

Gestern zogen die Ölnotierungen den ganzen Tag an. Es schien so, dass all die schönen Verluste wieder reingeholt werden sollten. Der Auftrieb ließ keinen Zweifel zu. Es sollte aufwärts gehen. Gegen 17:00 Uhr, nahe am Höchstpunkt, drehte sich das Blatt und fast der gesamte Tagesgewinn war innerhalb von zwei Stunden dahin. Die Märkte gelten immer noch als überverkauft. Das bedeutet, dass eigentlich eine Gegenreaktion zum letzten Abstieg zu erwarten ist. Allerdings kann sie mit einer solchen Achterbahnfahrt an Gefahr verlieren. Ausgangspunkt für die Achterbahnfahrt soll der schwache Dollar gewesen sein. Tatsächlich kann sich der Euro bei 1,26 Dollar behaupten. Heute liegt er wieder etwas drunter. Die Pessimisten sind am Drücker und lassen sich, so scheint es, nicht so schnell einen weltweiten Aufschwung herbei reden. Die Angst vor den staatlichen Sparpaketen ist groß.

preistreibende (bullische) Einflüsse: Hurrikanphantasien für die USA
Weltweite Nachfrage steigt moderat
IEA, EIA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010
Spekulation auf harte Hurrikansaison

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Schwache Konjunkturdaten aus den USA
Hohe US-Lagerbestände
Nachfrage der OECD-Länder schwach
OPEC liefert zuviel Öl
Sorge um Stabilität des Finanzsystems

Unsere Heizölpreise stiegen gestern zunächst an, um später wieder zu fallen. Sie folgen dem Weltmarkt. Heute Morgen sind sie stabil. Der aktuelle Abwärtstrend ist noch nicht gebrochen. Die Abfahrt kann weiter gehen. Neue Impulse aus dem Ölmarkt kommen mit der Veröffentlichung der US-Lagerdaten. Dies geschieht wegen des Independence Day vom Sonntag aber erst einen Tag später, also morgen. Auch gestern wurde die gute Kaufgelegenheit genutzt. Immerhin sah es den ganzen Tag so aus, als würden die Heizölpreise wieder steigen. Dass dabei am Ende ein Nullsummenspiel herauskommen sollte, war unmöglich einzuschätzen. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen