Unseren neuen Kommentar für den 10.12.16 finden Sie hier.


US-Arbeitsmarktdaten schlecht

Am vergangenen Freitag kamen die Ölnotierungen stark unter Druck. Die US-Arbeitsmarktdaten wurden veröffentlicht und fielen schlechter als erwartet aus. Tatsächlich waren sie nicht so viel schlechter. Die erwarteten 175.000 Stellenstreichungen wurden schließlich nur mit weiteren 15.000 Streichungen übertroffen. Es galt aber für den letzten Ölpreisanstieg die Devise, dass es mit der Wirtschaft aufwärts geht. Die Wirtschaft will noch nicht anziehen und so verlor das in New York gehandelte Crude Oil zwischenzeitlich über drei Dollar. Heute Morgen machen schon wieder Gerüchte über Sicherheitsschließungen im Golf von Mexiko die Runde. Der Hurrikan Ida soll sich in den nächsten Tagen in den Golf von Mexiko aufmachen. Allerdings wird auch von Ida nicht viel erwartet. Stabilere Aktienmärkte in Fernost und ein schwächelnder Dollar sorgen an der anderen Front bereits wieder für eine leichte Erholung der Ölkurse. Die Hoffnung auf die wirtschaftliche Erholung stirbt zuletzt.

preistreibende (bullische) Einflüsse: US-Bestandsdaten
Spekulanten wollen höheren Ölpreis
Für positiv erklärte Konjunkturdaten weltweit
IEA und OPEC sehen Nachfragebelebung in 2010
Kalter Winter vorhergesagt
Atomstreit mit dem Iran
Dollar in Abwärtstrend

preisdrückende (bärische) Einflüsse: Zweifel an der wirtschaftlichen Erholung
Schwache Nachfrage weltweit
Heizölschwemme
Öllager randvoll
Terminmarktaufsicht will Handelsbeschränkungen

Unsere Heizölpreise geben nach. Der Weltmarkt gibt das vor. Wir bleiben weiterhin deutlich unter den Preisen des Vorjahres. Wer die gefühlt zu hohen Heizölpreise mit einem Kaufboykott meint beeinflussen zu können, hat das letzte Jahr verschlafen. Die Finanzbranche wettet munter weiter. Mit der realen Marktlage hat das nichts zu tun. Ihre Heizkosten haben aber direkt was mit ihrem eigenen Verbrauch zu tun. Der ändert zwar auch nichts an den Wetten der Finanzbranche, aber schlicht die Endsumme, die Sie bezahlen müssen. Im Übrigen sind wir der Meinung, dass es mehr denn je angebracht ist, sich mit der Reduzierung des eigenen Verbrauchs zu beschäftigen. Dazu empfehlen wir www.esytrol.com.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen