Unseren neuen Kommentar für den 09.12.16 finden Sie hier.


US-Bestandsdaten drücken die Heizölpreise

Gestern fielen die Ölnotierungen scheinbar ins bodenlose. Endlich kam die Korrektur, die von den Verbrauchern erhofft wurde. Die Börse in Shanghai verhagelte den Börsen bereits den Tag, sodass der Ölpreis bereits am Morgen schwächelte. Als dann die sehr guten Daten des DOE (Department of Energy)rauskamen, gab es kein Halten mehr. Technisch motivierte Verkaufsorders folgten. Die Preise gingen weiter in den Keller. Was war vorausgegangen? Nachdem wir Wochen einen sich überhitzenden Ölpreis-Anstieg erlebten und alle auf eine Gegenreaktion warteten, wies ein schwaches US-Verbrauchervertrauen die Richtung. Die schwächelnden Börsen drückten weiter auf das Gemüt. Als am Dienstag bereits die stabilen US-Bestandsdaten der API (American Petroleum Institute) rauskamen, konnte man die Spannung auf die DOE-Daten beinahe auf dem Chart ablesen. Dann wurden tatsächlich gute Bestandsdaten gemeldet. Den Rest kennen Sie. Die gemeldeten Werte lauten wie folgt:

Rohöl: +5,1 Mio. Barrel (DOE) bzw. +4,1 Mio. Barrel (API)
Heizöl und Diesel: +2,1 Mio. Barrel (DOE) bzw. +0,1 Mio. Barrel (API)
Benzin: -2,3 Mio. Barrel (DOE) bzw. -0,05 Mio. Barrel (API)

In Summe ergibt sich ein Aufbau von 4,8 (DOE) bzw. 4,2 (API) Mio. Barrel. Die Importe liegen auf dem Niveau der Vorwoche. Sie sind geringer als im Vorjahr. Die Raffinerieverfügbarkeit ist noch einmal um ein Prozent auf 85 Prozent gefallen. Während ein solcher Fall früher ein starkes bullisches Signal darstellte, ist er heute Ausdruck zu hoher Raffineriekapazitäten. Heute Morgen kostet die Tonne Gasöl aktuell 542 Dollar. Das Barrel Rohöl kostet in New York 63,33 Dollar. Der US-Dollar wird zu 71,08 Eurocent gehandelt.

Unsere Heizölpreise fallen weiter. Der Weltmarkt zieht sie mit hinab. Der Dollar kann trotz seiner Stärke nur wenig entgegen halten. Nun ist eine gute Gelegenheit gekommen sich einzudecken, wenn man nicht mehr soviel Zeit hat und die Kursverluste ausnutzen möchte. Ungeachtet der momentan verbesserten Einkaufslage möchten wir wie immer an dieser Stelle auf die Reduzierung des Verbrauches hinweisen und empfehlen das kostenlose Logbuch für den Heizölverbrauch.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Uns ist Ihre Meinung wichtig. Schreiben Sie mir direkt unter
E-Mail: HeikoHarlapp@esyoil.com

Presse-Kontakt

Weitere Informationen